Unsere erste private Motorradausfahrt – heute!

Kurze Entscheidung gestern: morgen soll es schön werden und was hindert uns daran eine erste gemeinsame Ausfahrt zu unternehmen? Eigentlich nichts außer, dass der Großteil unserer Vereinsmitglieder ein mittlerweile organisiertes Familienleben haben und spontane Entscheidungen nicht immer umsetzbar sind. Also fix eine Rund-SMS geschickt und siehe da: Rückmeldungen gab es reichlich, allerdings nur Absagen

Egal ich ziehe das durch (obwohl ich ja nicht wirklich bei so einem Wetter fahren muss, davon bekomme ich noch genug in der kommenden Saison). Also früh Wecker gestellt, nach dem Klingeln aus dem Fenster geblinzelt und ein erster Sonnenstrahl war zu sehen, das wird toll heute – dachte ich. Pünktlich 11 Uhr an die Tankstelle gefahren, wo schon von Weitem eine gelbe Honda mit dem ebenso in Gelb getauchten Fahrer wartete. Hurra ich war doch nicht allein! Detti meinte nur „Ich lass dich doch nicht allein fahren“, kurz noch eine Zigarette geraucht aber mehr Motorradfahrer waren leider nicht in Sicht.

Bei gefühlten 15 Grad und Sonnenschein ging es los in Richtung Cottbus, in Weißig kam uns Michi entgegen, nein nicht auf Mopped – im warm geheizten T 5 Bus. Egal uns ist nicht kalt, man muss nur daran glauben!
In Kamenz schnell abgebogen über die Dörfer und ab dort nur noch Bodennebel und dank BMW mit seiner Hightech-Ausstattung satte 2,5 Grad zu erkennen, da halfen auch keine Heizgriffe mehr. Armer Detti hinter mir, keine Heizgriffe und Lederkombi – egal wir sind hart im Nehmen. Die erste Tankstelle nach Hoywoy angesteuert und einen lecker Cup & Cino Kaffee genossen und schon wurde uns wärmer. Bis Cottbus eher langweilige Strecken aber wir hatten ja ein Ziel vor Augen: das Flugplatzmuseum!
Dort angekommen waren wir nicht die einzigen Gäste. Unser Aufenthalt hielt sich in Grenzen denn der Magen machte sich bemerkbar und wollte gefüttert werden. Die erste Gaststätte nach Cottbus angesteuert und erst einmal einen Tee geordert, denn über 3 Grad hinaus wollte sich das Thermometer nicht locken lassen.

Hier eröffnete sich uns eine Speisekarte „a la DDR“ lecker Speisen zum schmalen Taler wurden angeboten und so entschied ich mich für eine Bratwurst mit Rotkohl und Kartoffeln zum sagenhaften Preis von 3,90 Euro. Die war auch echt lecker und unsere anfängliche Skepsis war unbegründet. Detti meinte „ich geh jetzt mal für kleine Jungs und wette die Toi Tois sind noch echter DDR Bau, Rohre über den Fliesen usw.- sonst könnten die sich hier solche Preise gar nicht leisten“. Ich wollte nicht wetten und lies mich überraschen. Weit gefehlt, alles tip top und schnell ging es weiter Richtung Dresden. Das Thermometer erklomm so langsam die 8 Grad Marke und in Senftenberg noch kurz einen Tankstopp eingelegt. Super kostet mittlerweile 1,61 Euro – die spinnen doch, wer soll sich das noch als Freizeitvergnügen leisten können

Egal, wir haben es doch selber so gewollt! Ein paar nette Runden über die Dörfer gezogen, ein kurzes Kaffeepäuschen und gegen 17 Uhr waren wir wieder zurück in Dresden.

Fazit: Es war schön diese Runde gedreht zu haben, wahrscheinlich waren wir die einzigsten „Harten“, weil uns heute nur 6 weitere „Biker“ begegnet sind. Ein paar Grad mehr hätten Freude gemacht aber wir haben die Herausforderung gut gemeistert.

Lasst uns das bitte wiederholen! Wer zukünftig Lust hat an spontanen Ausfahrten ist immer willkommen! Lasst mir einfach eure Handynummer zukommen und die nächste Einladungs-SMS wird euch sicher erreichen. Momentan leider nur für alle „Sächsisten“ aber wir wachsen mit unseren Aufgaben. Sicher wird es diese Ausfahrten nicht jede Woche geben, da uns ab Mai die Tourensaison voll im Griff hat, bis dahin ist allerdings noch genügend Zeit für die eine oder andere Ausfahrt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.