Unterwegs in Sachsen

Endlich mal wieder zu Hause auf Tour!

Die letzten 5 Tage war ich mit 10 Gästen in Sachsen unterwegs, es ist so schön wieder mal die eigene Heimat zu erleben, lange ist es her! Gardasee, Schwarzwald, die Alpen – so schön wie es dort ist – so schön ist es auch wieder mal zu Hause zu sein.
Was hat sich getan in den letzten Wochen, wurden schlechte Straßen verbessert oder wurden beste Straßen zu schlechten Strecken? Ich war gespannt und freute mich darauf.

Mittwoch Abend 18 Uhr im Hotel war als Begrüßung angesagt, ich pünktlich vor Ort und siehe da die Gäste trafen gerade erst ein. Kein Problem, ihr habt Urlaub und keinen Stress. 30 Minuten später, frisch geduscht gab es das erste kühle Bier auf der Restaurant Terrasse vom Hotel. Der Slogan „Dresden liegt Ihnen zu Füßen“ war genauso gemeint, ein Ausblick auf ganz Dresden bei klarem Himmel lies die Stimmung steigen. Einen Teil der Gäste kannte ich bereits und freute mich, wie immer, auf die neuen Gesichter in dieser Runde. Der Abend war unterhaltsam und abgesehen von den japanischen Gästen am Nachbartisch, die sich fröhlich ein Maß Bier nach dem anderen gönnten, lernten wir uns besser kennen. Geschafft von der langen Anreise wurde der Abend nicht allzu lang und alle freuten sich auf die kommenden Tage.

 

Der Tag heute sollte schön werden und Regen war weit und breit mal nicht in Sicht. Ein kurzes Briefing zum Tage und los ging es – unser heutiges Tourenziel ist der Spreewald. Die Strecke für heute ist weniger anspruchsvoll aber sehr interessant weil der Spreewald in seiner Art einzigartig ist. Richtung Brandenburg wurden die Straßen immer länger, endlose Alleen, die genügend Schatten spendeten waren unser Begleiter. Im Spreewald angekommen bei 30 Grad und strahlendem Sonnenschein schlüpften wir in leichte Bekleidung. Jetzt hieß es nicht zu fahren sondern gefahren zu werden. 2,5 Stunden entspannte Tour auf einem typischen Kahn, völlig geräuschlos dahin gleitend und der „Fährmännin“ lauschend war das Entspannung pur! So soll Urlaub sein und so war es auch. Zurück im Hafen, schnell umziehen und ein paar Erinnerungen in Form von Spreewälder Gurken eingekauft ging es zurück nach Dresden. Mein Gefährt für diesen Tag war eine BMW 1200 GS, nicht weil ich meine nicht mehr mag, nein eher weil mich dieses Motorrad so in seinen Bann gezogen hat, dass ich mir überlege ob die „Große“ nicht doch das bessere Gefährt für mich ist. BMW hat mir für den Tag dieses Motorrad zur Verfügung gestellt und jetzt sollte sie mich einfach überzeugen. Ob sie es geschafft hat? Ich denke „Ja“!!!!! Boxer, Kardan, hin und her – alles etwas gewöhnungsbedürftig aber dieses Motorrad hat genau das was ich brauche, ausreichend PS, Fahrspaß pur und irgendwie waren wir recht schnell auf „Du und Du“. Mehr Fahrspaß geht kaum und am Ende des Tages in Dresden angekommen wurde mir klar, dass ich jetzt vor einer sehr schweren Entscheidung stehen werde.  Meine kleine GS habe ich jetzt gerade mal ein paar Monate und die macht auch Spaß, was soll ich nur tun? Auf dem Weg vom Hotel nach Hause wollte ich es ganz genau wissen, wirst du meine neue Gefährtin oder bleib ich bei deiner kleinen Schwester? Es war wunderbar dich heil nach Hause zu bringen und ich hätte mir gewünscht, dass die 8 km Heimweg 80 km gewesen wären! Meine Entscheidung ist getroffen und jetzt liegt es an meinem Händler mich davon zu überzeugen die entscheidende Unterschrift zu leisten. Ich halte euch gern auf dem Laufenden 🙂

Der nächste Morgen zeigte sich mit Wolken und einer 20%igen Regenvorausschau. Mittlerweile war mir das egal, ich habe bereits so viel Regentouren in diesem Jahr hinter mir- mich kann nichts mehr ärgern. Heute wollten wir das Erzgebirge kennen lernen. Kurz nach Dresden die ersten Regenschauer. Wir überbrückten den Regen mit einer Kaffeepause und ab dann wurde es nur noch sonniger. Wir besuchten Seiffen, schauten uns den weltgrößten Nussknacker an, tätigten Einkäufe im Nachbarland Tschechien und genossen an der Talsperre Malter hausgemachtes Eis. Ein gelungener Tag!

Den Abend verbrachten wir in der Dresdner Altstadt. Der Shuttlebus brachte unsere Gäste pünktlich zum Restaurant und nach einem ersten Bier bei strahlendem Sonnenschein stiegen wir hinab in den Gewölbekeller. Erfrischende Temperaturen, jede Menge Spaß mit viel Unterhaltung und eine leckere Küche waren jetzt angesagt. 2 Stunden später erkundeten wir die Altstadt mit all ihren historischen Bauten und mitten drin in im Gewusel zahlreicher Nachtschwärmer waren unsere Gäste einfach nur begeistert. Auf unserer Elbseite feierte die Flotte der sächsischen Dampfschifffahrt ihr Jubiläum, auf der anderen Elbseite gab gerade Unheilig ein Konzert und es war jede Menge Bewegung unterwegs. Ach ja, dafür liebe ich Dresden so sehr, kein bisschen langweilig und immer voller Überraschungen!  Ein letzter Drink an der Frauenkirche und irgendwann stand unser Shuttlebus da um die Gäste wieder ins Hotel zu bringen.

Der nächste Tag begrüßte uns mit Sonnenschein und ich war mir sicher, dass meine Lieblingstour heute richtig Spaß machen wird. Wir durchquerten das wildromantische Müglitztal und kurz vor der Abbiegung zu der Lauensteiner Serpentine mussten wir einem entgegen kommendem Motorrad die Vorfahrt gewähren. „Mach ich doch gern“ dachte ich, hielt an und genau in dem Moment erkannte ich, dass es nicht irgendein Motorrad war sondern die MZ 1000 der sächsischen Polizei Motorradstaffel. mein Herz fing auf einmal ganz schnell an zu schlagen, ich freute mich so sehr dich zu sehen!!! Jetzt bog er auch noch ab in unsere Richtung und fuhr konstant 50 km/h wie es sich gehört. Überholen war kein Thema, ich fahr doch gern hinter dir her! Wer Lauenstein kennt weiß, dass sich hier ganz gern die Motorradfahrer treffen um die Kurven bis auf den letzten Zentimeter auszukosten. In aller Regelmäßigkeit wird hier von der Polizei Prävention betrieben. Wird er uns anhalten um genau das zu tun? Ich hätte nichts dagegen gehabt aber nein, er fuhr immer weiter. Nach dem Ortsausgang blieb mir nichts anderes übrig als ihn zu überholen, mit 60 km/h muss ich diese Kurvenstrecke ja nicht fahren. Da gleich die erste Serpentine folgte fehlte es mir an der Zeit einen Handgruß loszuwerden, schade aber vielleicht hat er ja mein Kennzeichen gesehen und sich gefreut, dass da eine BMW mit MZ Kennzeichen herumfährt – ich werde es leider nie erfahren. Der nächste Stopp an der Festung Königstein gab gleich genug Gesprächsstoff für diese Aktion, keiner der Gäste hatte die MZ erkannt, alle fragten  nur „Was war das denn für eine komische BMW“- ach ja ist doch schön so „understatement“ zu sein 🙂 Ihr seid hier in Sachsen und habt soeben das tolle Erlebnis gehabt eine MZ 1000 zu sehen!

Der weitere Weg war gespickt mit tollen Strecken und endlosen Kurven, Hohnstein momentan für Motorradfahrer befahrbar machte riesig Laune und am liebsten wären die Gäste dort noch ein paar Mal hoch und runter, ging aber nicht weil die Zeit fehlte. Die Bastei als letztes Highlight für diese Tour noch einen Besuch abgestattet und ab ging es in Richtung Dresden zum Hotel.

Wie gewohnt ging es pünktlich mit dem Shuttlebus los, diesen Abend in die Dresdner Neustadt – Ostdeutschland größtes Szene-und Kneipenviertel. Bei weit mehr als 200 Kneipen haben wir hier die Beste für das Abendessen ausgewählt und unsere Gäste waren begeistert. Nur Insider finden den Weg hierhin und das ist mal wieder ein Grund stolz zu sein hier her zu gehören. Nach dem Essen zeigte ich unseren Gästen was dieser Stadtteil ausmacht. Phantastische Hinterhöfe, keine Sperrstunde und jede Menge Leute, dieser Stadtteil pulsiert am Wochenende in all seinen Facetten und ich glaube nicht nur ich habe mich in dem Moment hier richtig wohl gefühlt. Obwohl es um diese Zeit fast unmöglich ist noch Platz zu bekommen schafften wir es für 10 Leute einen Tisch im Alaungarten zu ergattern und gemeinsam auf die letzten Tage anzustoßen. Es war einfach nur herrlich, ein lauwarmer Sommerabend, ein Ambiente wie es besser kaum geht, nette Gäste und jede Menge Spaß. Der Job über das Motorradfahren hinaus ist anstrengend aber ich tue es immer wieder gern. Ich möchte euch allen zeigen, was meine Heimat zu bieten hat und ihr sollt sehen warum Dresden so liebenswert ist. Jeder der das mit uns schon erlebt hat wird bestätigen, dass es kaum etwas Besseres gibt und im Hotel den Abend zu verbringen wäre einfach vertane Zeit. Ein Feuerwerk der Extraklasse setzte dem Abend die Krone auf, hier in der Neustadt leider nicht zu sehen aber deutlich zu hören. Müde und geschafft von den letzten Tagen hieß es so langsam Abschied nehmen, der Shuttlebus wurde gerufen, ein herzliches „Dankeschön und wir sehen uns sicher wieder“ ist das Schönste was mir passieren konnte. Auch wenn ihr später erneut nach Dresden kommt und vielleicht ganz in Familie, ohne Zweirad – Hauptsache ihr kommt wieder und gern zeige ich euch die kleinen Geheimtipps dieser Stadt, abseits von jedem Touristenführer – ihr müsste euch nur melden! Dresden hat so unendlich viel zu bieten, Gastfreundschaft und jede Menge Kultur für all die jenigen die sich dafür interessieren. Sächsisch gesprochen wird hier auch, selbst wenn ich da so einige Male selber passen muss weil ich diesem Dialekt nur bedingt mächtig bin. Ich bin mir sicher ihr werdet die Sachsen trotzdem verstehen und eine phantastische Zeit in Dresden verbringen. Wer Dresden einmal erlebt hat wird diese Stadt lieben und immer wieder hierher zurück kommen, da bin ich mir ganz sicher!  

 

3 Comments

on “Unterwegs in Sachsen
3 Comments on “Unterwegs in Sachsen
  1. Hallo Manuela,
    einfach Klasse,hast Du ganz super geschrieben. Dein Bericht widerspiegelt genau das Erlebte. Die Ausfahrten in`s Erzgebirege über Oederan ,Seiffen, Deutsch Georgenthal , sowie durch die Sächsische Schweiz waren einfach unbeschreiblich schön. Und die paar Wassertropfen am Sonnabend morgen, was soll es , wir sind doch keine Weicheier.
    Mach einfach weiter so und verliere nicht Deinen Humor.
    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

  2. Hallo Manuela!
    Wirklich super geschrieben und genauso toll fanden wir es auch! Es ist immer weider schön mit dir zu fahren!
    @ Wolfgang: Ich hoffe, es hat dir nichts ausgemacht mit einer Horde Rollerfahrer zu fahren! Du hast ja auch gut mitgehalten 😉
    Viele Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.