Netzwerke stricken

Meine gestrige Tour mit 520 km im Dauerregen und Temperaturen, die nicht über 12 Grad hinaus gingen, war schon eine echte Herausforderung.
Heute sollte alles besser werden! Die Wirtschaftsförderung Meißen hat zu einer gemeinsamen Ausfahrt geladen, lange haben wir die Details der Tour geplant und organisiert damit es eine wirklich gelungene Tour wird. Ich hatte sogar am Freitag meine GS geputzt, leider hatte mir die gestrige Regentour alles wieder zu Nichte gemacht, sie sah aus wie 1000 km Schlammschlacht, egal es geht nicht um Etikette, es geht um das gemeinsame Hobby Motorradfahren!

Pünktlich 9:00 Uhr am Treffpunkt angekommen wartete schon unsere Tourguide Thomas auf mich, unser Job war es heute über 30  Motorräder durch das Sächsische Heiden- und Burgenland zu führen, alles Unternehmer der Region – klingt doch spannend! Nach und nach trafen sie alle ein, eine Harley, eine Harley, noch eine Harley, ach ja jetzt eine BMW, eine Suzuki, eine Kawasaki – es scheint eine bunte Mischung zu werden! Am Ende standen 35 Motorräder auf dem Platz beim Autohaus Widmann in Meißen und 48 Fahrer inkl. Mitfahrer freuten sich auf eine tolle Tour…

 

Das Wetter hätte nicht besser sein können, der Himmel zeigte sich ganz in Blau und gab sich ein „Stelldichein“ mit der Sonne. Warum nicht schon eher so? War der gestrige Tag wirklich nötig?

Ich konzentriere mich auf das was uns heute erwarten wird und bin froh, mal nicht in meiner Regenkombi zu stecken! Die Stimmung war sehr gut und nach der Begrüßung ging es in 2 Gruppen los. Heute sollten sich über 30 Unternehmer zu einer gemeinsamen Ausfahrt zusammen finden, alle mit dem gleichen Hobby- das „Motorradfahrern“. Wir brauchen keinen Golfplatz für Netzwerke, es geht auch anders! Der erste Teil der Tour führte uns über kleinste Nebenstrecken und meine Gedanken kreisten nur um ein Thema „Kennen sie das alles schon oder können wir hier etwas wirklich „Neues“ bieten“?  Scheinbar hat sich der Aufwand der Organisation gelohnt,  kaum einer der Gäste kannte diese Strecke und alle waren begeistert, Freude! Die ersten Kaffeepause im Zellwald Center- perfekt umgesetzt von unserem Partner und die Stimmung unter den Gästen konnte nicht besser sein.

Weiter ging es in Richtung Sächsisches Burgenland, das Ziel was Grimma. 2 Gruppen zeitversetzt und alle freuten sich auf die nächste Etappe. Kurz vor dem Ziel, die erste Umleitung, was soll es – ich kenne  das reichlich! Was ich nicht wusste, dass Grimma wegen eines Marathons komplett gesperrt war, also fuhren wir von einer Umleitung zur nächsten Umleitung und damit lief uns auch die Zeit davon! 2 Km vor dem Ziel und kein Weg führt dahin? Es war schrecklich und mit 30 Minuten Zeitverzug schafften wir es dann doch noch dort anzukommen wo wir ankommen wollten! Das Mittagessen war gut organisiert und trotz Verzögerung ging es zügig voran.  Die zweite Gruppe schaffte es 30 Minuten später auch und somit waren wir wieder komplett. Der Service funktionierte gut und schnell und schon bald war die erste Gruppe wieder abfahrbereit.

Ein kurzer Tankstopp und weiter ging es in Richtung Heyda bei Riesa. Mit Verspätung aber nicht wirklich zu spät präsentierte sich die Fahrzeugmanufaktur mit ihren außergewöhnlichen Fahrzeugen. Eine Pause mit interessanten Themen, Kaffee und Kuchen und die Welt war perfekt. Das Wetter zeigte sich weiterhin von seiner besten Seite, geht doch, oder?

Ab hier waren es nur noch 20 km bis zum Ziel, dem SUZUKI Motorradhaus Meißen. Wir entschieden uns gemeinsam als eine Gruppe bis dahin zu fahren. Mein Dank gilt den tollen Jungs, die es ohne großartige Erklärung verstanden haben uns den Weg frei zu halten, kein Kreuzung wurde zum Hindernis und wir schafften es flüssig mit gutem Tempo in Meißen anzukommen. Hier angekommen erwartete uns bei Suzuki Hofmann in Meißen ein wunderschönes Buffet, zum Abschluss der Tour eine weitere Möglichkeit Netzwerke zu stricken, Unternehmer mit Unternehmer bekannt zu machen und von zukünftigen Beziehungen zu profitieren.

Mein Fazit der Tour: Wir brauchen keine Golfplätze denn es gibt genug Hobbys, die man teilen kann und nichts ist schöner als gemeinsam Motorrad zu fahren und dabei  Business und Freizeit zu vereinen.  Am Ende wollten wir alle eins: Spaß haben, das gemeinsame Hobby teilen und neue Kontakte kennen lernen. Auch heute geht nichts über Vitamin B!  Es hat gepasst, nette Gäste, ein perfektes Wetter und jede Menge Kurven, die Motorradfahrer erfreuen.

 Ich bin gespannt auf alles was folgt und freue mich heute schon auf die nächste Tour! 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.