Wir sind keine bösen Biker…

.. nein das sind wir wirklich nicht!

Das Klischee ist schnell bedient: Biker sind laut, Biker sind immer viel zu schnell und in vielen Köpfen sind wir potentielle Organspender. So ein Quatsch! Sicher gibt es Ausnahmen, Motorradfahrer die meinen alles zu können und gewisse  Grenzen überschreiten. Diese Grenzen muss jedoch jeder selber für sich erkennen. Im Grunde genommen wollen wir doch nur Fahrspaß auf 2 Rädern, schnell von A nach B kommen und mit Freunden tolle Reisen unternehmen.

Auf keinem anderen Gefährt nimmt man doch heute noch die Natur so nah war, seien es dir wunderschönen kleinen Straßen im Hinterland oder der Duft vom Holzkohlegrill auf unseren Strecken  wo sich andere Leute einen netten Grillabend gönnen. Alles in allem ist es eine wunderbare Art der Fortbewegung und macht unheimlich viel Spaß.

 

Warum gibt es trotzdem so viel Autofahrer, die meinen in uns den Feind Nummer 1 auf der Straße zu sehen. Wir nehmen euch nicht die Luft zum Atmen, wir nehmen euch keine Parkplätze weg und erst recht keinen Meter Asphalt der euch ohne uns schneller ans Ziel bringt. Ihr fühlt euch genervt, wenn wir uns bei roten Ampeln nach vorn drängen?

Lieber Autofahrer, stell dir vor es ist ein Tag wie heute, schwül, das Thermometer erreicht die 30 Grad Marke und wir packen uns in Schutzkleidung um vor den Gefahren im alltäglichen Verkehr geschützt zu sein. Die Sonne prasselt unwillkürlich auf den Helm, der Motor schmeißt seine Hitze von unten und der glühende Asphalt erledigt den Rest. Da gibt es keine Klimaanlage, die uns erfrischt – vielleicht ein kühle Brise aber definitiv nicht mehr bei der Hitze. Jeder Stopp an einer Ampel wird hier zur Qual und bevor wir mit Kreislaufkollaps umfallen wählen wir den sicheren Weg bis zur roten Ampel, wir sind ja doch schneller weg wie jedes Auto und haben euch damit auch ganz sicher keinen Platz weg genommen. Könnt ihr das verstehen? Schaut euch doch mal um in den südlichen Ländern, dort werden Zweiradfahrer akzeptiert und keine murrt in seinem Auto über die schnellen Flitzer. Am Ende des Tages will doch jeder nur heile zu Hause ankommen.

„Heile“ ist genau der Begriff! 72% der Motorradunfälle werden durch Autofahrer verursacht, sehr oft weil wir einfach übersehen werden oder unsere Geschwindigkeit unterschätzt wird. Dabei müssen wir noch nicht einmal schnell gewesen sein. Was können wir noch tun damit wir endlich wahr genommen werden? Mehr als das seit Jahren eingeführte Tagfahrlicht und die Reaktion der Zweiradindustrie zukünftig immer stärker Schutzkleidung in Signalfarben anzubieten geht doch nicht. Wir Motorradfahrer sind uns der alltäglichen Gefahr bewusst und mittlerweile sehe ich immer mehr Zweiradfahrer auf der Straße, die Warnwesten tragen. Wenn in Kürze alle Warnwesten tragen wird das wohl so alltäglich, dass uns dann auch keiner mehr wahrnimmt.

Warum ich das hier alles schreibe? Weil ich mich im Jahr zwischen 30000 und 40000 Kilometern auf meinem Motorrad bewege und schon die ungeheuerlichsten Situationen erlebt habe. Es geht hier nicht um den Autofahrer, der plötzlich zum Überholen ausschert und den Blick in den Rückspiegel vergessen hat, für den denken wir eh schon mit. Es geht eher um den Autofahrer, der sich durch uns genervt fühlt und meint sich die Vorfahrt zu erzwingen, wir können ja bremsen! Bremsen können wir ganz sicher, dafür gibt es auch ganz tolle ABS Systeme, nur leider ist manchmal die Physik eines Motorrades am Ende und da hilft auch kein ABS!

In dem Sinne, lasst uns die Straße teilen und gemeinsam Spaß haben. Wir, das sind Familienväter und Mütter, auf die zu Hause gewartet wird. Die STVO ist uns nicht unbekannt und wenn mal ein wieder ein Motorradfahrer an einer roten Ampel nach vorn drängt, es ist offiziell erlaubt und wir wollen euch damit ganz sicher nicht ärgern! Wenn ein Zweirad auf dem Gehweg parkt, dann macht er das nur weil Parkplätze Mangelware sind und wir euch diese Mangelware nicht weg nehmen wollen. Ach ja, liebe Polizeibehörde vielleicht ist dieses Argument ja mal ein Anstoß darüber nachzudenken warum wir das tun?

Und zu aller Letzt ein Aufruf an die Zweiradgemeinde, wenn ihr schon auf der Straße abparkt, dann bitte doch quer zur Fahrtrichtung und nicht längs wie ein Auto, vielleicht haben dann genervte Parkplatzsuchende wieder mehr Verständnis für uns. 

6 comments to “Wir sind keine bösen Biker…”
6 comments to “Wir sind keine bösen Biker…”
  1. Liebe Manu, Du sprichtst mir aus dem Herzen. Auch ich muss immer wieder erleben, wie sich einzelne Blechhaufenfahrer immer wieder genervt fühlen und denken, sie müssten als Hilfspolizisten jetzt für Recht und Ordnung sorgen. Sinnlos Hupen und Fahrspuren dicht machen zählt da noch zu den harmlosen Handlungen.
    Dabei könnt Alles so einfach sein, is es aber nicht (Plagiat), denn immer öfter habe ich den Eindruck, wir leben in einem Land voller rechthaberischer Spießer und duckmäuserischer Schisser mit einem geschätztem Verhältnis von 1 zu 100.
    Vielleicht ist es ja an der Zeit, dass wir wieder die bösen Biker werden …

  2. Pingback: Kriminelle Raser? » Sound, Innenstadttempo, Gesicht, Wind, Maschinen, Gashahn » Unkorrekt - Dresdner Betrachtungen nach Redaktionsschluss

  3. Na ja, ganz nett geschrieben- aber es wird kein Nur Autofahrer darauf reagieren.
    Und sich an der roten Ampel ‚vorzudrängeln‘ ist definitiv NICHT erlaubt!
    Hier gilt mal wieder die Regel- wo kein Kläger da kein Richter.
    Ich tu es allerdings auch. 😉

    Die Linke zum Gruß!

    Tom

  4. Hallo Manu, ist leider alles wahr was du da schreibst und ich denke und fühle wie du.
    Und Thomas,bitte kein böser Biker werden, das ist dann fast so wie Selbstjustitz, geht einfach nicht. Lächel sie an, sei zuvorkommend, irgendwann können SIE nicht mehr anders und ob SIE wollen oder nicht, SIE werden uns mögen(müssen), weil wir sind die GUTEN. In diesem Sinne, bringt alle etwas mehr Verständnis für einander auf.

  5. Hallo Tom,
    das Vorfahren an roten Ampeln sehe ich eher nicht als drängeln an wenn die Situation es hergibt. Ob Recht oder Unrecht- ich kann mich an eine Sendung bei Galileo erinnern wo es um das Thema „Rechtsirrtümer im Verkehr“ ging. Da war dieses Thema dabei und das Fazit war, dass an wartenden Autos links vorbeigefahren werden darf, nur nicht rechts.
    In dem Sinne uns allen eine weiterhin gute Saison.

Schreibe einen Kommentar zu Dagmar Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.