Alles ist käuflich, nur nicht die Zeit

20150325_123729Ich sage „Ja“ und ich bekenne mich schuldig. Ich gebe zu, es ist eine Menge Zeit vergangen seit dem letzten Eintrag hier und es tut mir auch wirklich sehr leid. Die Zeit verrinnt und sie rennt viel zu schnell davon, jedenfalls für mich.

Ein Arbeitnehmer hat im Durchschnitt 30 Tage Urlaub im Jahr, diese Tage werden geplant, organisiert und es wird Urlaub gemacht, wenn es soweit ist. Die Zeit dazwischen wird gearbeitet. So ist es. Punkt.

Ich bin selbst und ständig, eben Selbständig. Ich habe einen wunderbaren Job und will mich auch nicht beklagen. Ich bereise 12 Monate im Jahr die schönsten Regionen der Welt auf dem Motorrad, ich muss dafür keinen Urlaub nehmen weil es mein Job ist. Klingt doch gut, oder?

Ist auch gut, sonst würde ich das nicht tun. Mein Tourenjahr startete am 01. Januar, 15:00 Uhr im spanischen Alicante angekommen bei 18 Grad und Sonne satt war der perfekte Start in das Jahr. Die Tour selber war genauso perfekt und seitdem war ich jeden Monat in Spanien unterwegs. Tour für Tour war einzigartig und mittlerweile habe ich die ersten 5000 km abgespult, habe sie genossen und hatte viel Spaß dabei. Da fängt der Großteil unserer Gäste gerade erst an die ersten KM abzuspulen und sich auf die Saison einzustellen.

Unser Programm läuft, die Vielzahl an Sicherheitstrainings laufen, sind ausgebucht, die Touren laufen und gerade heute haben wir ein Wochenende, wo 6 Touren unterwegs sind. Ich muss mir keine Sorgen machen, mein TEAM bekommt das perfekt hin.

Was mir leid tut ist die Zeit, die mir fehlt, um all das hier nieder zu schreiben, was ich in den letzten Monaten erlebt habe. Das Notizbuch ist voll aber auch mein Kopf ist voll, voll mit wunderschönen Erinnerungen an die vergangenen Touren. Die Monate Januar bis März durfte ich in meiner Wahlheimat Spanien erleben und es war der beste Saisonstart den ich mir wünschen durfte. Wer hier noch nicht auf Tour war, der hat definitiv etwas verpasst!

Ich muss mich gerade um die nächsten 4 Wochen kümmern, mal wieder Spanien, dann Italien, Norwegen, nochmal Norwegen und und und….irgendwann kommt dann auch schon 2016!

In der wenigen Zeit dazwischen kümmere ich mich auch gerade um ein neues „Arbeitsgerät“, die neue 1200 GS hat es mir angetan und ich will sie haben 🙂 Mach nie den Fehler und fahre ein Motorrad auf Probe, wenn du es eigentlich nicht willst. Ich wollte sie nicht, ich bin sie gefahren (weil eben grad kein anderes Mietmotorrad vorhanden war) und jetzt will ich sie!!!

Meine Brille ist nicht nur blau-weiß, mein Herz ist blau-weiß und das ist auch gut so. Unsere Gäste sind bunt: grün-blau-orange.., egal welche Marke, ich finde es gut so. Es ist egal was du fährst, es ist wichtig, dass du fährst! Nicht umsonst fahre ich eine BMW mit dem Kennzeichen MZ 1, steht für die Marke MZ, die es leider nicht mehr gibt, die aber mein Herz erobert hat und mit einem Motorrad wo ich sehr glücklich war. Sorry, ich fahre gern blau-weiß, ich liebe diese Marke, sie ist ganz sicher nicht das NON plus Ultra, für mich passt es und jeder Motorradfahrer ist willkommen auch wenn  er eine andere Liebe zu einer anderen Marke hat.

In dem Sinne wünsche ich euch eine wunderbare Saison 2015!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.